Stellenangebote
 
 
Hermann Köppen
Ing.-Bau GmbH & Co. KG

Alte Röhler Straße 16
Tel.: 06561 9518-0
Fax: 06561 1042


© 2011

  


Die Firmengeschichte der Hermann Köppen Ing.-Bau GmbH & Co. KG
1938/39

Hermann Köppen sen., geb. 10.12.1911, kommt als Bauleiter der Firma Heinrich Gietmann KG in die Eifel zum Bau des Westwalls; u.a. befaßte er sich mit Straßenbau, Panzersperren, Höckerhindernissen etc.

 
1939

Hermann Köppen sen. wird als Offizier zur Wehrmacht einberufen.

 
1946

Nach Entlassung aus der amerikanischen Gefangenschaft gründen Hermann Köppen sen. und Herr Karl Thomas die Firma Hermann Köppen & Co mit Sitz in Lünebach.

 
1949

Die Firma Hermann Köppen & Co. wird eingetragen im Handelsregister unter Nr. HRA 20 W. Mit 3 Fahrzeugen (Dodge/GMC), 1 INSLEY-Bagger und 1 IHC-Planierraupe (aus US-Militär-Verkäufen) beginnt Hermann Köppen sen. in Lünebach ein Bauunternehmen, welches sich mit Bauarbeiten aller Art (Straßenbau, Brückensanierung etc.) befaßt. Mit Herrn Matthias Irsch aus Waxweiler wird in Kooperation der Steinbruch mit Schotterwerk in Waxweiler begonnen. Aufgrund des Zerstörungsgrades der Eifel, der hohen Anforderung an Straßenbauarbeiten und Bauarbeiten jeder Art vergrößert sich das Unternehmen stetig.

 
1958

Herr Karl Thomas aus Krefeld scheidet durch Tod aus der Gesellschaft aus. Die Gesellschaft wird nunmehr als Hermann Köppen KG geführt, persönlich haftender Gesellschafter ist Hermann Köppen sen., Katharina Köppen (Prokuristin), Christel Jansen geb. Köppen (Kommanditistin), Hermann Köppen jun. (Kommanditist).

 
1964

Ausbau der Anlagen in Waxweiler und Aufbau einer Asphaltmischanlage in Heilbach (Kreis Bitburg-Prüm).

 
1969

Herr Hermann Köppen sen. scheidet durch Tod aus der Gesellschaft aus. Die Kommanditgesellschaft wird weitergeführt von Hermann Köppen jun. (Komplementär), Günther Köppen (Komplementär), Frau Katharina Köppen (Kommanditistin / Prokuristin). In Lünebach wird ein Betonwerk aufgebaut. Die Firma erreicht den Höchststand an Beschäftigten (162) sowie einen Fuhrpark von 33 LKW's und 30 Baumaschinen.

 
1982

Die Gesellschafter Hermann und Günther Köppen gründen die Hermann Köppen GmbH zum Betrieb des Transportbetonwerkes in Lünebach.

 
1983

Herr Günther Köppen scheidet aus der Gesellschaft aus. Die Gesellschaft wird weitergeführt als Kommanditgesellschaft, Komplementär Hermann Köppen jun., Hermann Köppen GmbH, Frau Katharina Köppen (Kommanditistin).

 
1990

Frau Katharina Köppen scheidet durch Tod aus der Gesellschaft aus. Die Gesellschaft wird geführt von Hermann Köppen (Komplementär), Hermann Köppen GmbH (Komplementär), Stefan Köppen (Kommanditist).

 
1996

Kauf einer Fläche in Bitburg, ehem. Flugplatzgelände, Größe: 56680 qm; Aufbau von mobilen Brechanlagen Brown Lenox KK 114, Parker 1180, Prallmühle Böhringer Z 110 und HGT-Anlage Elba EMM 30 in Bitburg.

 
2002

Beschäftigungsstand derzeit ca. 70 Mitarbeiter, incl. projektbezogene Fachkräfte für die Ausführung von Pflasterarbeiten und Grünanlagen, Bauvolumen ca. 8 Mio. €, Fuhrpark 30 Einheiten, Baumaschinen 50 Einheiten. Leistungsumfang: Straßenbauarbeiten aller Ausbauarten, Dorferneuerungsmaßnahmen, Durchführung von Ver- und Entsorgungsmaßnahmen, Sportstättenbau, Kompletterschließungen von Bebauungsgebieten, Fernwärmeversorgung (z.B. US-Housing Bitburg) sowie Produktion und Vertrieb von Baustoffen in den Werken Waxweiler, Heilbach und Bitburg.

 
2003 Aufbau und Inbetriebnahme einer modernen Asphaltmischanlage (Ammann)
im Gewerbegebiet Flugplatz Bitburg.
 
© 2007